1. November 2014
Weltweite Friedensenergien


Meine Kinder, heute ist in vielen Ländern der Tag Allerheiligen und Ich möchte euch bitten, dass ihr heute auch all der Menschen und Tiere gedenkt, die weltweit Not leiden müssen oder mißhandelt, unterdrückt oder anderweitig ihrer Rechte und humanen Lebensberechtigungen beraubt oder unterdrückt sind. Sendet ihnen heute einmal bewußt Mein Liebeslicht, Meine Gerechtigkeit und Meinen Segen, in Meinem Namen gesprochen, zu, damit auch sie spüren, dass sie nicht allein gelassen sind und immer auch die Möglichkeit für sie besteht, Mich zu empfangen, wenn sie anfangen inniglich zu beten und Vertrauen aufbauen lernen.Meine Kinder, ihr lebt in einer Zeit, in der Oberflächlichkeit dem Tiefgang vorgezogen wird und alles immer schneller und hektischer ist. Wenn ihr jetzt bewußt einmal die Uhr symbolisch anhaltet oder zumindest verlangsamt und auch euer Leben dadurch bewußter und intensiver gestaltet, werdet ihr feststellen, dass diese scheinbar langsamere Art in Wirklichkeit eine viel intensivere, lebensbejahende Weise ist, die gleichzeitig auch noch Freude und Humanität, verbunden mit Ehrlichkeit sich selber und dem Leben gegenüber, darstellt. Amen.

 

2. November 2014
Gedenken


Meine Kinder, heute an Allerseelen wird in vielen Ländern der Welt der verstorbenen Seelen gedacht und für sie gebetet. Das ist in so fern löblich, wenn nicht dadurch an ihnen festgehalten wird, sondern sie weiterhin ihren Weg in den geistigen Gefilden gehen können. Aber leider vergessen die Menschen auch für Lebensformen zu beten, die hier auf Erden leben und oftmals ein schweres Schicksal zu meistern haben. Sicherlich ist jeder Mensch seines eigenes Glückes Schmied, aber viele Menschen brauchen erst einen sogenannten Anschubser, eine Hilfe, um ihr Leben ändern zu können und dieses in die Wege zu leiten. Dieses könnt ihr, Meine Kinder, durch eure Gebete leisten. Gedenkt auch all der Tiere, die leiden müssen, damit die Menschen ihrem Fleischkonsum frönen können. Nur durch positives Vorleben von Verzicht und intensivem Gebet, kann auch hier ein Umdenken langfristig in die Wege geleitet werden. Amen.

 

3. November 2014
Innige Einigkeit


Meine Kinder, wenn ihr in inniger Verbundenheit mit Mir betet und Licht sendet, dann geht so viel Energie über die Erde, wie ihr es euch nur schwer vorstellen könnt. Eure guten Gedanken und Worte verbreiten dabei soviel Kraft und Stärke, dass es nur feinstofflich bisher in voller Intention wahrgenommen werden kann. Wenn ihr eure Energien bündelt, sind sie stärker als alles, was sich weltliche Menschen vorstellen können. Deshalb verbindet euch in inniger Einheit zu einem bestimmten Zeitpunkt miteinander und sendet dann eure Gebete, Lichtsendungen und Siegesrufe. Amen.

 

4. November 2014
Feinfühligkeit


Meine Kinder, eine ganze Reihe von Meinen Kindern sind sehr sensibel und auch sehr feinfühlig. Einige wenige sogar super sensibel. Nun, mit der Feinfühligkeit spürt man eher Dinge, die im Argen liegen oder schlecht für die körperliche und geistige Situation sind. Andererseits haben es feinfühlige und sensitive Menschen nicht leicht in dieser Welt, die nur auf Schnelllebigkeit, Sensationsgelüste  und -gier aus sind. Ein feinfühliger Mensch kann sich in Probleme und Sorgen anderer Menschen hineinfühlen und so oftmals helfen. Die immer stärker werdende Strahlung durch Mobilfunktürme und andere lebensgefährdende Dinge, ist ein Greuel für extrem sensitive Menschen und sie scheuen sich oft, in die Städte zu gehen, da dort einerseits viele dieser lebensverachtenden Masten und Antennen stehen und andererseits fast jeder Mensch dort mit einem Mobiltelefon herumläuft und es auch benutzt, als gäbe es nichts anderes mehr, um sich seine Zeit zu vertreiben. Bei den Römern hiessen diese kontrollierten Mechanismen der Volkskontrolle "Brot und Spiele". Im Prinzip ist es heute nicht anders, denn die Ablenkung vom wahren Leben wird durch immer skurillere Spielesendungen, Sportereignisse oder banale Wortgefechte im Fernsehen ausgetragen. Viele Menschen lassen sich berieseln und werden in den häufigen Werbeunterbrechungen auch noch unterschwellig beeinflusst. Wer aber sensibel ist, der scheut diese manipulativen Dinge und schaut hinter den Schleier dieser Scheinwelt. Meine Kinder, ihr als Meine verlängerten Arme auf Erden, habt die Möglichkeit, über eure täglichen innigen Gebete, Lichtsendungen und dem Zelebrieren der Siegesrufe noch feinfühliger zu werden und euch aus dem Massenveranstaltungen und vollen Städten bewußt fernzuhalten und mehr in die Natur zu gehen oder auch dort bewußte Lichtarbeit zu leisten. Einige von euch haben sich schon gezielte Zeiten ausgewählt, an denen sie noch einkaufen gehen können - mit Meinem Schutz über ihnen, wenn sehr wenig Menschen unterwegs sind. Meidet so viel Plastik und Kunststoff wie möglich und schafft durch euren bewußten Verzicht auf Dinge, die ungesund und schädlich für Mensch, Tier und Natur sind - eine Ebene, ja sogar eine Art Plattform, auf der mit gleichgesinnten Menschen etwas aufgebaut werden kann - zum Wohle aller auf Erden. Amen. 

 

5. November 2014
Frühzeitige Dunkelheit


Meine Kinder, ihr sehr und spürt es ja jetzt jeden Tag ein wenig mehr. Die Tage werden immer kürzer bis zur Wintersonnenwende am 21. Dezember und mit der immer früher einsetzenden Dunkelheit haben eure Körper oftmals auch Probleme, genügend Licht und Sonnenschein abzubekommen. Deshalb ist es wichtig, dass ihr die Sonnenstrahlen, wenn sie denn erscheinen, auch so oft wie möglich aufnehmt und sozusagen Sonnenenergien "tankt". Weitere Hilfsmittel wären Infrarot Lampen oder beispielsweise auch eine hohe Konzentration von Vitamin D3. Das frühzeitige Dunkelwerden am Nachmittag ist auch für den Körper ungewohnt, da er dann nicht mehr so viel Leistung abrufen kann, denn bei helllichtem Tag seid ihr ganz anders energetisch aufgeladen, Meine Kinder. Deshalb nutzt das Tageslicht und bittet auch im innigen Gebet darum, das euch die geistige Sonne die Energie einstrahlt, die ihr für euren Organismus benötigt. Amen.

 

6. November 2014
Ängste überwinden


Meine Kinder, viele von euch haben jedes Jahr erhebliche Probleme mit den kurzen Tagen und der sehr früh einsetzenden Dunkelheit. Sie lieben das Licht und die Sonne und es fällt ihnen in der sogenannten dunklen Jahreszeit schwer, ihr eigenes Licht aufrecht zu erhalten und auch dementsprechend dann voller Zuversicht Licht zu senden und frohen Mutes zu beten. Wer jetzt in irgendeiner Weise ängstlich ist oder sehr ungehalten über die kühlen Temperaturen und die früh einsetzende Dunkelheit, der wird dadurch leichter zu einem Angriffsziel für die andere Seite. Wenn ihr also diesbezügliche Probleme habt, gibt es nur zwei Möglichkeiten, Meine Kinder: Entweder ihr flüchtet in warme Gefilde im Süden, was wahrscheinlich kaum jemandem möglich sein wird, außer als Rentner oder freischaffender Mensch und die andere Möglichkeit ist, sich diesen Ängsten oder Ärgernissen zu stellen und sich so oft es geht, unter Meinen Schutzmantel zu stellen und dann in die Ruhe kommen. Wetterfühlige Kinder - dazu gehört auch das Problem mit Vollmond bzw. Neumond - haben an diesen Tagen auch so ihre Probleme - besonders beim Einschlafen. Hier hilft auch in erster Linie bewußtes, inniges Beten, Licht senden, die Siegesrufe zu zelebrieren und das Bewußtwerden, dass ihr immer beschützt und behütet seid, wenn ihr fest an Mich glaubt. Amen.

 

7. November 2014
Bei jedem Wetter


Meine Kinder, es ist Mir immer wieder eine Freude, wenn Ich sehe, dass Meine Kinder auch bei jedem Wetter ins Freie gehen, um dort frische Luft zu atmen oder ihrem Körper Bewegung angedeihen lassen. Gerade an der frischen Luft bekommt euer Körper das richtige Mischungsverhältnis zwischen Bewegung und Atmung. Einige von euch nutzen jede freie Minute im Freien, um zu beten, Licht zu senden oder auch die Siegesrufe zu zelebrieren. Wenn ihr sehen könntet, was dann um euch herum alles geschieht und bewirkt wird: Eure Anstrengungen in dieser Richtung würden sich noch mehr vor Freude und inniger Liebe steigern, Meine Kinder. Euer VATER, der immer bei euch ist und euch stets behütet und beschützt, wenn ihr es denn zulasst. Amen.

 

8. November 2014
Private Unabhängigkeit


Meine Kinder, viele Menschen erliegen den Versuchungen der anderen Seite und möchten immer das neueste vom Neuen besitzen, was gerade feilgeboten wird. Seien es jetzt intelligente Telefone, Sprachboxen oder auch Fernseher, die interaktiv kommunizieren können und nebenbei eine Überwachung und Ausspähung teilweise vollziehen. Wer sich jetzt so etwas ins Haus holt, der wird zum gläsernen Menschen. Wollt ihr aber frei von diesen Dingen sein, so verzichtet bewußt auf überflüssigen, technischen Firlefanz und konzentriert euch auf das Wesentliche, Meine Kinder. Unabhängig bleibt ihr, wenn ihr alles bewußt und sorgfältig mit den Augen der Liebe und des Herzens seht, aber trotzdem euren Verstand und eure Erfahrungen, die ihr gesammelt habt, mit in die Entscheidungen einbringt.  Seid euch im klaren, dass es sich viel einfacher leben läßt, wenn ihr nicht ständig über das Mobiltelefon oder Internetdienste erreichbar seid und lieber einmal ein gutes Buch lest oder euch ohne Erreichbarkeit im Freien bewegt. Zudem ist da noch der Faktor der Strahlung und der veränderten Frequenzen im Körper, die euch zu schaffen machen, wenn ihr unnatürliche Dinge drahtlos über einen längeren Zeitraum betreibt, Meine Kinder. Denkt einmal darüber nach, wieviel Technik eigentlich sein muß und auf welche ihr, zumindest zeitweise, gut verzichten könnt. Amen. 

 

9. November 2014
Immunsystem stärken


Meine Kinder, es ist jetzt besonders wichtig, dass ihr euer Immunsystem stärkt, denn wechselhaftes Wetter und viele Menschen, die euch begegnen und die erkältet sind und ihre, dadurch bedingten, niedrigen Schwingungen verbreitend, gerne unbewußt übertragen. Haltet ihr aber eure Schwingung und Energie in hohen Höhen, kann euer Immunsystem und der Rest des Körpers einen guten Schutz dagegen aufbauen. Unterstützend sind dabei natürlich Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und das Vertrauen in Meine Hilfe und Kraft. Werdet ihr aber trotzdem krank oder erkältet euch, kann es auch sein, dass euer Körper einmal ein paar Tage eine Auszeit nehmen möchte und ihr sie ihm genehmigen könnt oder solltet, je nachdem, wie ihr euch fühlt. Oftmals helfen Auszeiten aber auch, den Geist zu klären um zu neuen Ideen und Energien zu kommen. Deshalb ist es ganz wichtig, dass ihr alles, was ihr tut, so bewußt wie möglich erledigt. Amen. 

 

10. November 2014
Eine Einheit bilden


Meine Kinder, so wie vor 25 Jahren die deutschen Menschen wieder zusammenkommen konnten, solltet ihr auch in geistiger Weise eine Einheit bilden. Verbindet euch über das innige Gebet, die Lichtsendungen, durch das Zelebrieren der Siegesrufe und auch auf andere Art und Weisen, wie z.B. über das Internet, persönlich, per Brief oder auch beispielsweise über das Telefon, um nur die wichstigsten Möglichkeiten zu nennen. Ihr bildet auch Einheiten, wenn ihr euch beispielsweise durch scheinbar zufällige Gespräche oder Bekanntschaften über ein geistiges Thema unterhaltet und dann auf einen gemeinsamen Nenner kommt. Selbst bei der Erziehung eurer Kinder oder Enkel könnt ihr diesbezüglich eine Einheit bilden, wenn ihr spielerisch versucht, zu erfahren, ob eure Liebsten mit euch in dieser Hinsicht einer Meinung sind. Dieses ist sehr wichtig und sollte täglich in irgendeiner Weise praktiziert werden. Amen.

 

11. November 2014
Annehmen lernen


Meine Kinder, viele Meiner Kinder haben immer noch Probleme mit dem Annehmen. Damit meine ich nicht nur finanzielle Dinge, sondern auch Situationen und Gegebenheiten. Viele Menschen hadern mit ihrem Schicksal, wie sie meinen, insbesondere mit finanziellen Engpässen oder den Umständen in ihrer Heimat. Vor allem in den kälteren Jahreszeiten möchten viele Menschen in wärmere Gefilde flüchten, um so dem Schein eines perfekten Lebens aus ihrer illusorischen Sichtweise zu frönen. Es gibt kein perfektes Leben, wenn man es aus weltlicher Sicht sieht. Selbst die Milliardäre sind meistens nicht glücklich. Wer aber ein ausgefülltes Leben im Einklang mit Mir im Herzen in inniger Verbindung lebt, der kann sehr wohl ein glückliches Leben führen, denn dann ist die innige Geborgenheit und Zuversicht da. Natürlich solltet ihr auch eure weltlichen Hobbies und Freuden haben, wenn sie mit eurer geistigen Einstellung im Einklang sind. Viele Meiner, Mir treuen Kinder, haben Spaß und Freude in der Natur, bei abenteuerlichen Spielen - natürlich auch mit ihrer Familie oder Freunden - oder gönnen sich gezielte Auszeiten, um ihre Energiespeicher wieder aufzufüllen. Keiner verlangt, dass ihr asketisch wie Mönche oder Nonnen in kärglicher Einsamkeit leben solltet. Ich sagte euch schon einmal, dass diese Zeit der Einsiedeleien vorbei ist. Ich brauche euch vereint in der Liebe zu Mir und dem Wunsch, etwas Gutes für die Erde und ihre Bewohner zu leisten - und das aus freiwilligen Stücken. Deshalb nehmt euch und eure Lebenssituation erst einmal so an, wie sie ist und erst danach könnt ihr sie Schritt für Schritt ändern oder auch anpassen. Ihr werdet feststellen, dass eure Unzufriedenheiten und Traurigkeiten vergehen werden, wenn ihr euch und euer Leben angenommen habt - im Hier und Jetzt. Amen.

 

12. November 2014
Die innere Freiheit


Meine Kinder, viele von euch versuchen ihren eigenen Traum von Freiheit zumindest teilweise zu leben und alle Belastungen, Sorgen, Nöte und Ängste loszulassen und Mir über das Gebet zur Wandlung zu reichen. Die innere Freiheit ist sehr wichtig, denn nur wer innerlich frei ist, kann auch ohne Druck und Anspannung seine Entscheidung und eigene Regeln für sich selber treffen. Ihr könnt beten und Licht senden, wann ihr möchtet und viele andere Dinge, um nur zwei Beispiele zu nennen. Den Frieden im Herzen zu haben ist auch ein Teilaspekt der inneren Freiheit und dem Wissen, dass Ich euch immer helfe, wenn ihr Hilfe braucht. Amen.

 

13. November 2014
Orientierung


Meine Kinder, als ihr noch klein wart und eure Eltern auf euch aufgepasst haben, übernahmen sie auch euren Schutz und die Orientierung, wo es hingeht. Jetzt, wo ihr erwachsen seid, solltet ihr selber lernen oder besser sogar gelernt haben, euch zu orientieren. Damit ist nicht nur das orientieren in der Natur oder unterwegs gemeint, sondern auch, was euren Lebensweg betrifft. Wenn ihr einmal feststellt, dass der eingeschlagene Weg in eine Sackgasse führt oder euch nicht mehr gefällt - zum Beispiel bei der Wahl eures Berufes, dann ändert eure Orientierung dahingehend, dass ihr Mich bittet, euch zu helfen, den richtigen Beruf zu finden, denn Beruf kommt, wie ihr ja wisst, von Berufung und ist etwas, welches man gerne und mit Freude erfüllt, wenn es die richtige Wahl ist. Also, Meine Kinder, orientiert euch so, dass ihr überall hinkommt und dass ihr alles mit eurer geistigen Ausrichtung, was ja auch wieder eine Orientierung ist, in Harmonie und Frieden ausübt. Amen.

 

14. November 2014
Herbstliches Allerlei


Meine Kinder, die Blätter färben sich bunt und für die unter euch, welche die Hitze des Sommers nicht so gut vertragen können, ist der Herbst mit seiner extremen Vielfalt an Farben etwas ganz Besonderes. Allerdings werden auch die Nächte oftmals empfindlich kühl und die Winde und der Regen zeigen sich von der unangenehmeren Seite. Trotz allem ist der Herbst die Jahreszeit, in der sich die Natur auf den Winter vorbereitet und ihre Energien drosselt. Auch bei Meinen Kindern spüre Ich eine Drosselung der Energien, was die weltlichen Aktivitäten betrifft. Bei den freiwilligen, geistigen Aktivitäten gibt es für die meisten von euch keine Unterschiede in den Jahreszeiten. Ich sagte euch ja schon des öfteren, dass ihr euch die Wärme des Sommers geistig oder bildlich vorstellen könnt, wenn ihr dann die kälteren Zeiträume besser überstehen könnt. In der Jahreszeit, in der ihr geboren wurdet, ist normalerweise eure Hauptprägung. Bei den Übergangszeiten kann es etwas anders sein. Versucht immer das Beste aus jeder Situation zu ziehen und euch an die Gegebenheiten anzupassen. Bittet aber auch immer um Hilfe und Rat, wenn von der anderen Seite aus eingegriffen wurde und die Hilfe wird geschehen im Rahmen des Erlaubten. Amen.

 

15. November 2014
Einseitigkeit vermeiden


Meine Kinder, viele von euch sind sehr enthusiastisch und speziell in ihrer Nahrungsmittelwahl. Dadurch kann es aber auch passieren, dass ihr euch zu einseitig ernährt und gewisse Mineralien, Vitamine oder Spurenelemente vernachlässigt. Bedenkt immer, dass ihr alle Vitamine auch benötigt und gerade jetzt, in der kühleren Jahreszeit, in der die Sonne nur recht selten am Himmel erscheint, auch euren Vitamin B Haushalt aufforstet. Wer sich jetzt ausreichend mit Obst und Gemüse eindeckt und vor jeder Mahlzeit um Meinen Segen dafür bittet, leistet schon den größten Teil vor jeder Mahlzeit. Trotzdem dürft ihr jeden Tag um die ausreichende Einstrahlung aller Dinge bitten, die euch trotz geregelter Nahrungsaufnahme noch fehlen. Einige Meiner, Mir treuen Kinder, sind Veganer und versuchen auch alles, was sie benötigen, zu sich zu nehmen. Seid ihr einmal außer Haus zum Essen eingeladen, fällt es euch oft schwer, genügend Energien zu bekommen, da ihr als Veganer oder Vegetarier viele Dinge dankend ablehnt und glücklicherweise die meisten Menschen diese Ernährungsweise verstehen. Ihr dürft selbstverständlich auch darum bitten, dass euer Trinkwasser nicht nur Meinen Segen erhält, sondern auch alles lebensnotwendige, was ihr gerade jetzt benötigt. Ihr seht, Meine Kinder, es ist immens wichtig, nicht nur Vertrauen in Meine Liebe zu haben, sondern auch darum zu bitten, dass alles, was ihr braucht, euch zuteil wird - im Rahmen dessen, was für euch möglich ist. Amen.

 

16. November 2014
Gedenken


Meine Kinder, im November sind viele Menschen einerseits melancholisch und traurig, andererseits aber auch wieder mehr am beten. Heute und auch in der nächsten Zeit kommen wieder viele Emotionen und verdrängte Erinnerungen bei vielen Menschen hoch und sie klammern regelrecht an ihren Verstorbenen. Wenn sie wüßten, wie es in den geistigen Gefilden aussieht, wären sie nicht so traurig und könnten besser loslassen. Ihr, Meine Kinder, könnt an solchen Tagen bewußt Mein Liebeslicht auch dorthin senden, wo die Trauer und das Festhalten sehr intensiv ist. Euer VATER, der euch immer und überall führt und leitet, wenn ihr es denn zulasst. Amen. 

 

17. November 2014
Verbindungen


Meine Kinder, überall im Leben gibt es Verbindungen. Ich meine aber hier überwiegend die geistigen Verbindungen. Viele von euch haben sich in diesem Leben wiedererkannt, weil sie früher schon einmal oder auch öfter, miteinander Kontakt hatten oder sogar enger befreundet oder verwandt waren. Enge Seelenfreunde erkennen sich mit einem Blick der Augen über die Seele sofort wieder. Menschen, die ihr positiv aus Vorleben kennt, sind euch auch in diesem Leben auf Anhieb sympathisch. Aber auch das Gegenteil ist natürlich der Fall und da tut ihr euch oft schwer, mit diesen Menschen klar zu kommen - und sie mit euch genauso. Versucht eure Verbindungen, die ihr habt, zu guten Dingen zu nutzen und pflegt vor allem auch eure Freundschaften. Ein wahrer Freund ist fast nicht mit Gold zu bezahlen, lautet in etwa ein Sprichwort bei euch. Ein anderes lautet: "Freunde kann man sich aussuchen, Verwandte nicht." Auch dieses trifft sehr wohl zu, denn meistens habt ihr mit euren Verwandten noch karmische Dinge zu bereinigen oder aber im Glücksfall, seid ihr fest auf einer Wellenlänge und bewältigt Aufgaben in der Gemeinschaft. Seht ihr, in solchen Fällen können Verwandte sehr wohl auch Freunde sein. Ich bitte euch einmal, genau zu schauen, wo ihr eure Freundschaften etwas vernachläßigt habt und wo ihr spürt, dass sie sich friedlich lösen. Aber wenn ihr Freundschaften pflegt, die innig sind - und das kann im Idealfall auch der Ehepartner oder Lebensgefährte sein - dann spürt ihr, dass ihr euch auf diese Menschen verlassen könnt und sie euch helfen, genauso wie ihr es bei ihnen tut. Amen.

 

18.11.2014
Schwankungen


Meine Kinder, nicht nur viele weltliche Menschen, auch einige von euch haben im Augenblick Gefühlsschwankungen verschiedenster Art. Der November gilt als feucht, nass, nebelig und ungemütlich im Volksmund. Nun, die Menschen glauben das, was sie hören und so sinkt oftmals ihr Immunsystem im November weiter ab als gewöhnlich und damit verbunden sind auch Gefühlswallungen und Gefühlsschwankungen verschiedenster Art. Sobald die Sonne wieder scheint, blühen auch die meisten Menschen wieder auf und geniessen die oftmals kurzen Momente im November. Wenn ihr jetzt bei euch oder in eurer Familie diese Schwankungen erlebt, dann könnt ihr folgende Dinge tun: Versucht zuerst eure eigene Schwingung oder die des betroffenen Menschen zu erhöhen durch Freude oder Lachen, denn das verscheucht Traurigkeit und Depression in kürzester Zeit. Geht aber auch in euch und fokussiert euch in Meiner Liebesschwingung über ein kurzes Gebet oder z.B. dem Siegesruf "JESUS CHRISTUS IST SIEGER!" und ihr werdet merken, dass eure gewohnte Kraft, sowie die Denk- und Handesweise wieder ins Gleichgewicht kommt. Ihr könnt gerne den Menschen, die Probleme damit haben, auf diese Weise helfen, wenn sie es denn zulassen. Amen. 

 

19. November 2014
Haushalten können


Meine Kinder, es ist immer gut, wenn ihr alles, was ihr macht, bewußt und beschützt absolviert. Doch hin und wieder kommt in euch dann der Übermut hoch oder ihr glaubt, dass die Jugend in euch erweckt werden sollte. Aber wenn ihr schon aus lauter Freude etwas tut, solltet ihr trotzdem mit euren Energien haushalten. Sprich: Einteilen und euch nicht verausgaben. Körperliche Arbeiten sind bestimmt wichtig, aber achtet darauf, dass ihr eure Energien einteilt und keine leichtsinnigen Sachen macht und eure Körper überdehnt oder gar verletzt. Bedenkt, dass ihr alles in der Liebe und Freude des Schaffens erfüllt und so könnt ihr vieles erleben und euch erfreuen, wenn ihr es im Einklang absolviert. Wer haushalten kann und sich alles bewußt einteilt, spürt im nachhinein Freude und keinen Schmerz oder Überarbeitung. Amen.

 

20.November 2014
Frischluftzufuhr


Meine Kinder, gerade in der kälteren Jahreszeit verkriechen sich viele Menschen in ihre warme Stube und heizen den ganzen Tag über. Dabei vergessen sie leider des öfteren, regelmäßig zu lüften und Frischluft in Form von Sauerstoff in die heimische Wohnung zu lassen. Viele erliegen dabei dem Irrglauben, dass es sich im Raum abkühlt, wenn ordentlich gelüftet wird. Richtig ist aber, dass durch die frische Luft die Wärme nicht verdrängt wird, sondern sie sich leichter wieder auflädt  und der Mensch besser atmen und agieren kann, wenn regelmäßige Frischluftzufuhr statt findet. Ihr, Meine Kinder, solltet dieses auch praktizieren und zudem täglich mehrfach nach draußen gehen und Atemübungen absolvieren und ihr werdet feststellen, wie gut euch das tut. Amen.

 

21. November 2014
Zuversicht vermitteln


Meine Kinder, Ich weiß, dass ihr euch bemüht, euer Leben so positiv wie möglich zu leben und dieses durch eure Sicht-, Handels- und Denkweise auch ausstrahlt. Wenn ihr jetzt auf Menschen trefft, die traurig oder depressiv sind, könnt ihr gerne Mein Liebeslicht zu ihnen senden, wenn sie es denn zulassen. Lächelt sie an und verbreitet eine positive Aura, denn dieses kann schon der erste Impuls für diese Menschen sein, über ihr Leben nachzudenken und sich zu ändern.  Vermittelt immer Zuversicht, wenn ihr gefragt werdet und freut euch, dass alles gut wird. Amen.

 

22. November 2014
Ausstrahlung


Meine Kinder, sehr oft wird Ausstrahlung mit gutem Aussehen verwechselt. Was Ich aber meine, ist eure geistige Ausstrahlung, also jene, welche von Herzen und der Seele kommt. Dieses strahlt ihr mit eurem ganzen Wesen aus und alle Lebensformen, die dafür empfänglich sind, spüren sie wohlwollend. Bei Menschen ist es am einfachsten zu registrieren, wenn sie noch ohne Vorurteile sind, wie z.B. Säuglinge oder Kinder und dann auch wieder bei älteren Menschen, die genau aufpassen, wer oder was ihnen so begegnet. Eure Ausstrahlung, z.B. wenn ihr innig betet, bekommen die Tiere und Pflanzen auch sehr intensiv mit und spüren die hohen Energien. Sendet doch einfach Mein Liebeslicht jedesmal in die Welt hinaus, wenn ihr voller Freude und Glück seid und das Resonanzgesetz wird nicht lange auf euch warten. Amen.

 

23. November 2014
Freiheiten geniessen


Meine Kinder, einige von euch kommen aus der ehemaligen DDR oder dem Ostblock und wissen, was es heißt Freiheiten endlich geniessen und vor allem leben zu können. Meine Kinder, es ist in weiten Teilen der Erde noch relativ frei zu leben. Die andere Seite möchte aber dieses Recht komplett einschränken bzw. unbrauchbar machen. Da sind eure Gebete, Lichtsendungen, Siegesrufe und guten Taten gefordert, die ihr so oft es geht, aus freiwilligen Stücken absolieren könnt. Ihr habt die Freiheit, so häufig wie möglich in der Natur Gutes zu tun, diesen Planeten bei der Energieerhöhung zu unterstützen und auch durch eigene Energien, die ihr regelmäßig verstärken könnt, eure Freiheit zu nutzen, um persönlich Hand anzulegen, indem ihr beispielsweise Bäume pflanzt, nahrhafte Nahrungsmittel anbaut, gezielt biologische Dinge einkauft und auch bei eurer Nahrungsmittelwahl habt ihr die Freiheit, das zu wählen, was euch schmeckt und vor allem, was gesund ist. Ihr habt weiterhin die Freiheit, euch zu bilden und Bücher über Ernährung und andere Dinge zu lesen, die euch gut tun und mit denen ihr Gutes tun könnt. Nutzt diese Möglichkeiten! Amen.

 

24. November 2014
Flexibel sein


Meine Kinder, es gibt in eurem Leben viele Möglichkeiten flexibel zu sein und sich anzupassen. Scheint die Sonne und ist es überaschend warm, dann nutzt diese Situation, soweit es möglich ist. Verbringt freie Zeit im Freien und meidet es, in Räumen zu sein, die schlecht gelüftet sind, denn Sauerstoff ist sehr wichtig. Verlasst das Haus bzw. die Wohnung am besten, wenn ihr euch vorher unter Meinen Schutzmantel über das innige Gebet gestellt habt. Passt euer Leben flexibel an, soweit es möglich ist und nutzt schöne Augenblicke, um euch daran zu erfreuen. Gerade jetzt im Herbst, mit der bunten Vielfalt der Blätter, ist  es auch ein sehr reizvoller Genuß für die Seele und kann das Herz genauso erfreuen, wie etwas Erfrischendes im heißen Sommer. Amen.

 

25. November 2014
Aufklärend wirken


Meine Kinder, es ist sehr wichtig, dass ihr immer dort helft, wo ihr gerufen werdet. Zwingt niemals jemandem etwas auf, aber wer euch fragt, dem gebt Antwort. Oftmals sind es die kleinen Gespräche, die scheinbar zwischendurch so immens hilfreich sind für die hilfesuchenden Menschen. Es ist eine schwierige Zeit, in der ihr lebt, aber es ist auch eine wichtige - und für viele Menschen sehr spannende Zeit, denn noch nie geschah weltweit soviel und so intensiv wie jetzt. Dieses schnelllebige Leben spürt ihr ja auch täglich am eigenen Leibe, wenn ihr feststellt, wie schnell wieder einmal ein Tag vergangen ist. Eure Körper haben teilweise Probleme, in diesen kurzen Nächten genügend Schlaf zu bekommen und es kann sein, dass er sich ihn holt an freien Tagen, an denen ihr ausschlafen könnt. Wundert euch also nicht darüber, wenn ihr eine oder zwei Stunden länger schlaft, als ihr es gewohnt seid. Die Körper gewöhnen sich langsamer daran als die Seele. Wer jetzt über das Gebet, die Lichtsendungen, Siegesrufe oder persönlichen Hilfeleistungen Gutes tut, spürt sofort eine Resonanz darauf. Soll heißen: Dadurch, dass alles viel schneller auf Erden abläuft, kommt die Resonanz auch viel schnell zurück. Amen. 

 

26. November 2014
Wohlfühlen bei jedem Wetter


Meine Kinder, es ist wichtig, dass ihr zufrieden seid und euch wohlfühlt. Viele Menschen haben im tristen Grau in Grau im Herbst so ihre Probleme damit, wenn sie manchmal tagelang kein Sonnenlicht empfangen. Auch die Kälte des Winters ist für viele Menschen keine Wohlfühlzeit. Nun, es gibt aber diverse Hilfsmittel gegen Depression, Müdigkeit und Traurigkeit in sonnenarmer Zeit. Ihr könnt Bücher lesen, die euch erfreuen, Musik hören, die euch gefällt, Solebäder besuchen oder euch einfach vorstellen, wie es ist, wenn euch die Sonne wohlig warm erwärmt und gute Energien sendet. Eure Vorstellungskräfte sind enorm und alles, was ihr euch vorstellen könnt, kann Einfluß auf den Körper nehmen - sowohl positiv als auch anders herum. Deshalb ist es immens wichtig, dass ihr euch bei jeder Jahreszeit wohl fühlt und auch geborgen. Über eure innigen Gebete und Lichtsendungen schafft ihr es, einen Großteil davon zu bekommen und für den Rest müsst ihr euch individuell etwas einfallen lassen. Beliebt sind auch Infrarot Lampen, die das Sonnenlicht künstlich ersetzen können. Frischt auch euren Vitamin-, Mineralien- und Spurenelementehaushalt regelmäßig auf, denn frisches Obst und Gemüse sind sehr wichtig. Wenn ihr jetzt noch für alles, was ihr esst und trinkt um Meinen Segen bittet, werdet ihr feststellen, das Wohlfühlen sehr wohl zu jeder Jahreszeit möglich ist und je wohler ihr euch fühlt, desto besser könnt ihr geistige Arbeiten verrichten. Amen.

 

27.November 2014
Motivation beflügelt


Meine Kinder, ihr wisst es sicherlich aus eigener Erfahrung: Motivationen können beflügeln und Gutes erreichen. Nun, die meisten von euch brauchen nicht motiviert zu werden, was ihre geistige Einstellung betrifft. Aber die Kraft zu haben, jeden Tag gutgelaunt und motiviert aufzustehen, haben nicht so viele Menschen. Deshalb ist es immens wichtig, dass ihr euch selber motiviert mit schönen Dingen, die euch Spaß oder Freude machen, wie z.B. ein gutes Buch lesen, eine schöne Melodie hören, etwas leckeres und gesundes essen, die Natur geniessen und vieles andere mehr. Versucht euch in Situationen zu bringen, die euch gefallen, stimulieren und auch motivieren können. Denkt dabei positiv! Sollte euch etwas energetisch nach unten ziehen wollen, wechselt sogleich die energetische oder geistige Ebene und stellt euch etwas vor, was euch Kraft gibt und energetisch erhöht, ja erfreut oder beschwingt. Viele von Meinen Kindern motiviert es, wenn sie sich vorstellen, an einem schönen weißen Sandstrand zu sein und dort einerseits die Sonne und die Natur zu geniessen und andererseits frei von Sorgen und Belastungen Gutes tun zu können. Ihr seht, Meine Kinder, es gibt viele Möglichkeiten, sich zu motivieren und Gutes zu leisten. Lasst euch von Fehlversuchen und Lebenssituationen, die versuchen euch zu verunsichern oder traurig zu machen, nicht entmutigen und denkt an etwas Schönes und stellt euch, sobald es geht, unter Meinen Schutzmantel und ihr werdet feststellen, dass Traurigkeit und Unwohlsein sehr bald vergehen werden. Amen.

 

28. November 2014
Es wird kälter


Meine Kinder, die kalte Jahreszeit steht unmittelbar vor der Tür und scheinbar pünktlich zum kommenden ersten Advent, wird es auch kälter und viele Menschen bereiten sich jetzt auf den Advent und die Weihnachtszeit vor. Jetzt ist es besonders wichtig, dass ihr euch gut schützt, nicht leichtfertig ohne ausreichende Schutzkleidung für Kopf und Hände nach draußen geht und euer Immunsystem stärkt. Gerade in der Übergangszeit zum Winter vergessen einige Meiner Kinder einen guten Schutz aufzubauen, der täglich gekrönt wird durch die innigen Gebete, Lichtsendungen und Siegesrufe. Mein Schutzmantel ist die Umhüllung eures feinstofflichen Körpers in der Verbindung zum weltlichen Körper. Mit ihm seid ihr immer beschützt und behütet, Meine Kinder. Deshalb solltet ihr dieses bewußt und voller Liebe täglich zelebrieren. Euer VATER, der sich freut, wenn seine Kinder jede Jahreszeit bewußt geniessen und leben und dabei so viel Gutes tun. Amen.

 

29. November 2014
In der Ruhe liegt die Kraft


Meine Kinder, das bunte Treiben hat in vielen Städten und Dörfern heute begonnen und die Weihnachtsmärkte werden eröffnet. Solange es in Frieden und Harmonie verläuft, ist es auch eine Möglichkeit, dort etwas weihnachtliche Atmosphäre zu geniessen. Doch leider ist auch immer die Hektik und der Stress damit verbunden und die meisten Händler haben nur Profit im Sinn und sind deprimiert oder traurig, wenn der Umsatz nicht stimmt. Ihr, Meine Kinder, könnt dem ganzen Stress entgehen, wenn ihr alle Tage bis zum Weihnachtsfeste bewußt begeht. Entscheidet für euch, was euch noch Kraft gibt und euch gefällt - und was nur kräfteraubend ist. Dem geht ihr aus dem Weg, wenn ihr alles bewußt macht und ein inniges Gebet dabei ist ein Kraftpotential, dass euch hilft, in die Ruhe zu kommen bzw. dort zu verweilen. Die Vorweihnachtszeit sollte ruhig und beschaulich sein und trotz des normalen Alltaglebens sollte die Möglichkeit bestehen, den Sinn der Adventszeit, die morgen beginnt, immer wieder zu verinnerlichen. Amen.

 

30. November 2014
Erster Advent


Meine Kinder, Ich habe ja schon gestern einiges zur Adventszeit gesagt und es wäre sehr gut, wenn ihr heute bewußt auch wieder betet, Licht sendet und anderweitig Gutes tut. Die Adventszeit ist besinnlich und viele Menschen haben einen Adventskranz oder auch bewußt eine Kerze entzündet für den Frieden auf Erden. Bittet Mich um den Segen für eure Kerzen und er wird euch zuteil werden. Amen.

__________________________________