1. Dezember 2014
Vorweihnachtliche Einstimmungen


Meine Kinder, in vielen Teilen Europas und auch in einigen Gebieten in der Welt werden die Menschen auf Weihnachten eingestimmt. Viele Geschäfte haben diesbezüglichen Schmuck, Beleuchtung, aber werben auch mit Weihnachten und dass ja alle Menschen viel kaufen und den Umsatz antreiben, damit es in der Kasse klingelt. Für den Handel ist Weihnachten, genauso wie Ostern oder mittlerweile auch Halloween, ein Geschäft, bei dem es viel zu verdienen gibt. Durch das Drücken auf die sentimentale Tränendrüse wird den Menschen vorgegaukelt, wie immens wichtig es ist, gerade jetzt, teure Geschenke für die Liebsten und auch für sich selber zu kaufen. Ich aber sage euch: Schenkt euren Liebsten gerne etwas, wenn es von Herzen kommt, aber zwingt euch nicht, dieses zwangsweise kurz vor Weihnachten zu tätigen. Viele von euch, Meine Kinder, haben übers Jahr schon Geschenke in Liebe und Freude gekauft und geben sie dann mit inniger Verbundenheit weiter. Es ist das Fest der Liebe, aber auch der inneren Einkehr und dem Wissen, was dort gefeiert wird. Lasst euch von eurem Herzen und eurer Seele leiten, gerne auch verbunden mit dem inneren Kinde, dem Teil von euch, der die Freude des Kindseins, gespeichert hat und lebt die Adventszeit so aus, wie es euch persönlich zusagt, unabhängig von den öffentlichen Medien. Euer VATER, der immer bei euch ist und hilfreich zur Seite steht, wenn ihr darum bittet. Amen.

 

2. Dezember 2014
Freude ausstrahlen


Meine Kinder, es ist sehr wichtig, wenn ihr die Freude, die ihr lebt, auch ausstrahlt. Sendet sie über eure Gebete, Lichtsendungen und Siegesrufe genauso in die Welt hinaus, wie über euer von Herzen kommendes Lächeln und dem Wissen, dass ihr viele Lebensformen damit erreichen könnt. Schaut einmal in die Augen von Menschen oder Tieren, wenn ihr sie herzlich anlächelt. Bei vielen werdet ihr eine Resonanz spüren. Freude ausstrahlen ist auch eine Form von positivem Denken, verbunden mit positivem Leben in der Gewissheit, dass ihr immer behütet und beschützt seid. Amen.

 

3. Dezember 2014
Wasser hat ein Gedächtnis


Meine Kinder, ihr wisst, dass Wasser neben der Luft zum Atmen das wichtigste Elixier auf Erden ist. Je älter die Menschen werden, desto weniger Wasser nehmen sie zu sich. In warmen und heißen Monaten trinken viele Menschen gerne Wasser, weil sie schwitzen. Im Herbst oder Winter ist dieses leider nicht der Fall und man darf liebevoll daran erinnern, regelmäßig Wasser zu trinken. Doch nicht nur irgendein Wasser: Es sollte rein und sauber sein. Nun, dieses geschieht über das innige Segensgebet und auch einige Hilfsmittel werden oft angewandt wie: Halbedelsteine oder Vorrichtungen, die das Wasser wieder rechtsherum fliessen lassen, denn das ist seine normale Fließrichtung in euren Ländern hier in Europa. Wasser hat wie gesagt, ein Erinnerungsvermögen und auch, wenn ihr es filtert, so ist die Information, die es negativ aufgenommen hat, noch da. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, auch diese Informationen zu löschen: Das innige Segensgebet oder eine Rechtsdrehung in vielfacher Weise. Wasser nimmt alle Informationen auf und deshalb ist es so immens wichtig, dass ihr das Wasser immer enertgetisch aufladet und um Meinen Segen bittet, bevor ihr es trinkt. Es hat die Eigenschaft, dem Körper alles zuzuführen, was er braucht, wenn man dem Wasser vorher die passenden Informationen über das Gebet mitgibt, nachdem es vorher aber gereinigt und entstört wurde. Wasser kann auch entgiften und entschlacken, wenn eben dieser Wunsch vorher eingegeben wurde. Ihr seht, Wasser ist nicht nur einfach Wasser, sondern ein absolut wichtiges Lebenselexir, welches ihr vielleicht jetzt mit anderen Augen sehen und vor allem wahrnehmen werdet. Achtet auch eure Gedanken und Schwingungen, wenn ihr esst und trinkt, denn alles geht mit in den Körper hinein. Amen.

 

4. Dezember 2014
Sich helfen lassen


Meine Kinder, viele Menschen jammern und sind traurig, weil sie Hilfe benötigen. Manchmal beten sie auch dafür und Ich schicke ihnen dann die gewünschte Hilfe in der Form, die zu ihrer Lebenssituation passt. Interessanterweise möchten aber viele Menschen diese Hilfe nicht annehmen, da sich dann ihre Lebenssituation ändern würde und sie ihr Leben in die eigene Hand nehmen müßten. Was möchte Ich euch damit sagen, Meine Kinder? Nun, wer Veränderung möchte, sollte zuerst den ersten Schritt der Wandlung tätigen. Dieses kann ein Einfall, eine Eingebung, ein inniges Gebet mit Mir oder etwas völlig anderes sein. Wichtig ist nur, dass man diesen Schritt geht. Kommt jetzt die Hilfe, die erwünscht wird, sollte man sich im Klaren sein, dass damit auch eine Veränderung bzw. Wandlung vonstattengeht. Ihr, Meine Kinder, seid auch oft die gerufene Hilfe, die die Menschen benötigen, um diesen Wandlungsprozess einzuleiten. Ich sagte euch ja schon des öfteren, dass ihr in spannenden und aufregenden Zeiten lebt und es in nächster Zeit viel zu erleben gibt. Amen.

 

5. Dezember 2014
Die positiven Aspekte


Meine Kinder, viele Menschen nehmen das Leben zu schwer und sehen oft nur die negativen Aspekte. Auch in euren Nachrichten kommen überwiegend nur negative Schlagzeilen. Das hat u.a. den Grund, dass die Menschen keine Freude empfinden sollen und das die Welt in ihren Augen traurig, gefährlich und schwierig ist. Man kann aber alles auch positiv sehen. Wenn ihr beispielsweise ein halbvolles Glas Wasser in der Hand habt, solltet ihr es als halbvoll, also positiv und nicht als halbleer, also negativ sehen. Alles hat zwei Seiten und es ist immer die Sichtweise der Dinge, die entscheidet, wie ihr es wahrnehmt oder seht. In allen schwierigen Dingen sind auch immer Momente oder Situationen dabei, die positiv sind und wenn diese hervorgehoben werden, ist die Gesamtsichtweise schon wieder anders. Wenn ihr etwas vorhabt, eine Veränderung oder ein Wechsel und ihr es möchtet, so versucht es auch durchzusetzen, egal was eure Umwelt denkt. Wenn ihr ein gutes Gefühl dabei habt, dann ist es für euch richtig und passend. Positives Denken und Leben fängt damit an, für sich selbst alles so zu sehen, wie es am besten ist und wenn ihr positiv denkt, lebt und das auch in euer Leben im Alltag integriert, werdet ihr feststellen, dass die Resonanzen sehr schnell kommen und sich auch euer Umfeld, Bekanntenkreis, Freundeskreis und Arbeits- und Wirkungsstätte verändert. Amen.

 

6. Dezember 2014
Ruhepol


Meine Kinder, ihr wisst, dass ihr das ganze Jahr über Gutes tun dürft und viele von euch dieses auch freiwillig täglich leisten. Dafür ist es aber immens wichtig, dass ihr selber auch einen Ruhepol habt, einen Ort, an dem ihr euch regenerieren, neue Energien auftanken und in Ruhe meditieren und beten könnt. Desweiteren solltet ihr auch die Möglichkeit haben, jeden Tag einige Minuten für euch zu nutzen, in denen ihr in euch gehen könnt. Meistens ist das bei vielen Kindern ein Ort der Ruhe, Entspannung und des Abschaltens vom täglichen Alltagstrott. Wer sich diese Zeit nicht nimmt, wird in der Nacht unruhig schlafen und auch oftmals Probleme oder Situationen studieren oder gar wälzen. Wenn ihr solch eine Situation habt, so übergebt sie Mir im innigen Gebet zur Wandlung. Frische Luft und ein ruhiger Raum zum Schlafen, der frei ist von elektrischen Strahlen, ist natürlich sehr förderlich. Amen.

 

7. Dezember 2014
Ungerechtigkeiten


Meine Kinder, ihr erlebt es jeden Tag, denn es wird in euren Massenmedien propagiert: Ungerechtigkeiten auf der Welt! Sei es in eurem eigenen Land oder woanders auf der Erde. Aber wieso ist das jetzt schon seit vielen tausend Jahren auf der Erde so? Nun, es hat damit zu tun, dass die andere Seite meint, diesen Planeten regieren und beherrschen zu können. Ihr aber, Meine Kinder, arbeitet nur mit den Gaben der Liebe, der Herzenswärme und der Vernunft. Wenn ihr täglich eure Lichtsendungen verschiedenster Art tätigt, fliesst wesentlich mehr Heilenergie in die Welt hinaus und zu den Menschen, die es benötigen, als ihr euch vorstellen könnt. Scheinbar geht es jeden Tag so weiter auf Erden und verschlimmert sich gar, aber es ist in Bälde ein Punkt erreicht, indem sich das Blatt wendet, denn dann dreht der Bumerang um, der geschleudert wurde und es gibt ein Erwachen in großem Maße auf Erden. Damit dieses so friedlich wie möglich ablaufen kann, sind auch eure Gebete in zahlreicher Form gefragt, wie selten zuvor auf Erden. Ihr seid Meine verlängerten Arme und strahlenden Leuchttürme in der tosenden Brandung, die sich schnell verändern kann und je mehr Menschen beten und Licht senden, desto schneller kommt die Wandlung. Amen.

 

8. Dezember 2014
Geschenke


Meine Kinder, viele von euch wollen wie jedes Jahr gerne Freunden und Verwandten etwas Nettes zu Weihnachten schenken. Denkt ihr aber auch an euch? Schenkt ihr euch in erster Linie etwas Gutes? Das ist nämlich etwas, was viele Meiner Kinder vergessen. Ich meine mit sich selbst beschenken folgende Dinge: Bewußt leben, bewußt essen und trinken, bewußt atmen, bewußt sein Leben gestalten, sich auch einmal etwas gönnen, was einem gefällt...usw.usf. Versteht ihr jetzt, was Ich meine, Meine Kinder? Denkt auch an euch und schaut, dass es euch gut geht, ihr bewußt eure Nahrung wählt und auch bewußt um Meinen Segen dafür bittet und viele andere Dinge. Natürlich könnt ihr die ganze Welt beschenken, in dem ihr allen Lebensformen all das Gute wünscht, was ihr für euch auch gerne hättet und so gibt es unzählige Beispiele über gute Taten und Geschenke, die man nicht nur zu Weihnachten schenken kann. Auch ein von Herzen kommendes Lächeln ist ein wunderbares Geschenk. Amen.

 

 

9. Dezember 2014
Waldesluft


Meine Kinder, wer von einmal von der ganzen Hektik und dem Stress des Alltags Abschied nehmen möchte, kann sich einen ruhigen, innigen Waldspaziergang angedeihen lassen. Die Waldesluft und auch die Energie des Waldes können sehr stimulierend für euer körperliches Befinden, eure innere Balance und euer Seelengemüt sein. Natürlich zwitschern jetzt im Winter die Vögel nicht in voller Pracht, aber auch eine Waldesruhe ist sehr förderlich für den inneren Einklang. Gönnt euch auch im Herbst und Winter immer wieder Auszeiten mit Waldspaziergängen und ihr werdet feststellen, wie gut euch das tut. Amen.

 

10. Dezember 2014
Des einen Freud...


Meine Kinder, die Vorweihnachtszeit und der Druck der Geschäftsleute auf guten Umsatz, ist des einen Freud und des anderen Leid. Der monetäre Hintergrund ist immer intensiver geworden und der Sinn der Vorweihnachtszeit nur noch hinter einen Spiegel aus Illusionen geschoben worden. Ihr aber, Meine Kinder, könnt trotz allem diese Vorweihnachtszeit so geniessen, wie ihr es als Kinder schon getan habt. Verteilt eure Freude und eure guten Gedanken täglich über eure innigen Gebete, Lichtsendungen, Siegesrufe und guten Taten und ihr werdet sehen, wie wunderbar alles ist. Amen.

 

11. Dezember 2014
Winterlicher Vorgeschmack


Meine Kinder, in einigen Regionen hat der Winter schon einen kleinen Vorgeschmack ausgeteilt, aber noch ist es im Großen und Ganzen noch relativ ruhig. Achtet bitte darauf, dass ihr eine gute Vorsorge für die kommende Zeit habt und dass euch das Heizmaterial nicht ausgeht. In der Welt steht so einiges auf sprichwörtlich "Messers Schneide" und die Menschen sollten sich nicht in trügerischer Sicherheit wähnen, denn es ist wirklich sehr kritisch zur Zeit. Jedes von Herzen kommende innige Gebet, jede Lichtsendung, jeder Siegesruf und jede gute Tat hilft mit, diese kritische Situation zu entschärfen. Deshalb, Meine Kinder, seid täglich bewußt im Einsatz und erfreut euch gleichzeitig des Lebens, denn dieses ist ein wichtiger Bestandteil eurer geistigen Aktivitäten. Amen.

 

12. Dezember 2014
Weitreichende Gedanken


Meine Kinder, viele Menschen wünschen sich etwas und doch sind sie oftmals sehr erstaunt, wenn ihr Wunsch in Erfüllung geht, deshalb sollte man aufpassen, was man sich denn wünscht. Gedanken haben eine starke Energie und Gedanken, die sich bündeln, durch immer und immer wiederkehrende Formulierungen, können sich u.U. manifestieren. Deshalb ist es so wichtig, dass ihr bewußt Gedanken sendet und Mein Liebeslicht auch bewußt in die Welt hinaussendet, um daran teilzuhaben, was dort auf der geistigen und auch auf der weltlichen Ebene geschieht. Amen.

 

13. Dezember 2014
Bedächtig sein


Meine Kinder, Ich sagte euch schon diverse Male, wie wichtig es ist, bewußt alles im Leben zu tun. Etwas also mit Bedacht und Vorsicht zu bewerkstelligen ist deshalb so wichtig, weil ihr euch dann die Schritte und Handlungen auch merkt und mit Bedacht ausführt. Beim Autofahren ist es auch so, dass ihr ja vorausschauend fahren solltet und auch immer mit Bedacht dieses dann umsetzt. Wer allzu spontan und instinktiv schnell und ohne nachzudenken handelt, spürt sehr oft eine Resonanz als Reaktion darauf. Ihr solltet versuchen, die Spontanität und das Bedächtige zu vereinen, um dann bewusst auch eine Mischung daraus zu finden, wenn ihr sonst zu vorschnell reagiert. In vielen Situationen hat vorschnelles, unüberlegtes Handeln nicht zum Positiven geführt. Deshalb ist es wichtig, dass ihr euch zuerst über das innige Gebet unter Meinen Schutzmantel stellt und dann ist es meistens so, dass ihr bedächtig an Situationen herangeht und bewußt reagiert. Amen. 

 

 

14. Dezember 2014
Orientierungen


Meine Kinder, es gibt viele Arten, sich zu orientieren. Die Sinne, die die meisten Menschen benutzen, sind eine Möglichkeit dazu. Desweiteren gibt es heutzutage moderne Hilfsmittel durch Satellitentechnik oder gute Gedächtniseinprägungen. Diese Arten von Orientierung meine Ich aber nicht. Mir geht es darum, euch zu erklären, wieso gerade jetzt die geistige Orientierung so wichtig ist und wie leicht vor allem junge Menschen durch die verschiedenen Arten der Prägung durch öffentliche Medien, auch im Internet, in eine bestimmte Orientierung gelenkt werden sollen. Wenn ihr seht, Meine Kinder, dass die jungen Menschen sich immer mehr von der Welt und Umwelt abkapseln und in ihre verschiedenen virtuellen Welten abtauchen, versucht ihnen zu sagen, wie wichtig die Realität und das persönliche Miteinander ist - ohne mobile Telefone oder Internetverbindungen. Die andere Seite versucht mit ausgeklügelten Tricks die Menschen von der Familie und der Gemeinsamkeit zu trennen und suggeriert ihnen ein, dass es immer wichtiger wird, die neuesten Trends und die immer schnelllebigeren Dinge zu konsumieren und nur noch in einer virtuellen Welt zu leben, die nichts mehr mit dem zu tun hat, was Ich euch als Tugenden und lebenswerte Dinge beigebracht habe. Helft ihnen, Meine Kinder, aber zwingt sie nicht! Lasst ihnen ihren freien Willen, aber lebt ihnen beispielsweise ein Leben vor, welches ihnen dann ein Umdenken ermöglichen kann. Habt aber auch Geduld und geht auf ihre Probleme und Sorgen ein, denn in der heutigen Zeit zur Schule zu gehen, ist alles andere als einfach. Amen.

 

15. Dezember 2014
Anerkennung


Meine Kinder, es ist wichtig, vor allem bei jungen Leuten, dass sie auch Lob und Anerkennung bekommen, wenn sie etwas gut erfüllt haben, was man ihnen aufgetragen hat, aber noch wichtiger, wenn sie etwas Gutes getan haben. Warum ist das so, Meine Kinder? Nun, wer sich bemüht, stets seine Leistung zu schaffen und obendrein noch Gutes tut für Mensch, Tier und Natur, verdient dafür eine Anerkennung. Diese wiederum bewirkt in den meisten Fällen, dass Körper, Geist, Herz und Seele im gleichen Einklang schwingen und dass so eine Anerkennung oder auch Belobigung sich positiv in diesem Menschen manifestiert und ihn beflügelt, mit solchen Leistungen oder guten Taten fortzufahren. Wenn die vielen Chefs der Firmen die Leistungen ihrer Angestellten entsprechend anerkennen, würdigen und auch entlohnen würden, gäbe es viel mehr produktive Leistungen und auch mehr Erfindungen, denn Anerkennung im positiven Sinn spornt an und motiviert. Ein Vater bespielsweise, der seinen Sohn oder seine Tochter nach Neigungen und Fähigkeiten fördert, hat viel eher die Chance, dass sein Kind sich seinen Möglichkeiten entsprechend entwickelt, als wenn er die alte Denkweise vertritt, dass sein Kind den Beruf erlernen sollte, welcher dem Vater oder auch der Mutter genehm ist. Deshalb achtet auf die Fähigkeiten eurer Kinder oder Enkelkinder und versucht ihre Fähigkeiten zu unterstützen und gebt ihnen Anerkennung und Lob, wenn sie es verdient haben. Überhäuft sie aber nicht mit ständigen Lobhudeleien, denn sonst könnten sie überheblich oder eingebildet werden. Haltet es im Rahmen und ihr werdet feststellen, dass sie Großes zu leisten imstande sind. Amen.

 

16. Dezember 2014
Kuriositäten


Meine Kinder, sehr oft in den vorweihnachtlichen Tagen werdet ihr mit allerlei Dingen konfronriert und gerade im Internet solltet ihr aufpassen, dass ihr euch über e-mails keine "Wölfe im Schafspelz" auf den Computer holt. Viele Mails, die da täglich kursieren, könnten eher in einem Kuriositäten-Kabinett ihren Platz finden. Deshalb schaut genau hin, was ihr wo und wie anklickt. Das trifft natürlich auf das weltliche Leben außerhalb des Wohnhauses genauso zu. Auch hier wird viel Bauernfängerei betrieben und gerade auf Weihnachtsmärkten oder anderen Ausstellungen sind doch viele Anbieter zugegen, die mit ihrem Mundwerk Dinge versprechen, die in der harten Realität dann wie Seifenblasen im Wind zerplatzen. Meine Kinder, lehrt es auch euren Liebsten, Freunden und Verwandten, dass sie skeptisch sein sollten, wenn ihnen ein Angebot offeriert wird, welches allen Regeln der Logik zu trotzen scheint. Denkt nicht daran, Reibach zu machen, sondern wie ihr gesund und friedlich diese vorweihnachtliche Zeit erlebt und geht unseriösen Angeboten, die euch viel Geld für wenig Einsatz versprechen, aus dem Weg, denn solche Spam-Mails sind mittlerweile millionenfach täglich unterwegs. Wer jetzt Augen, Ohren und seinen Verstand offen hält und auch vor jeder wichtigen Entscheidung stets sein Herz mit einbezieht, wird den richtigen Weg gehen und auch noch für die armen Seelen beten, die sich auf solch ein Leben eingelassen haben - aus welchem Grund auch immer. Es wäre sowieso sehr schön und löblich, wenn ihr auch regelmäßig für alle gefallen Seelen mitbetet, damit ihnen in ihrer schweren Stunde auch dann jedesmal ein Lichtlein leuchtet, welches ihnen signalisiert, dass sie eben nicht für immer gefallen sind, sondern durch Einsicht und innere Einkehr ihrem vorherigen Leben eine Abfuhr erteilen und einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen, auch wissend, dass es dauern kann. Deshalb sind eure Gebete für diese Seelen so wichtig, da sie dann auf ihrem Weg Richtung Licht aufmunternde und lichtvolle Unterstützung bekommen - etwas, was sie früher nicht kannten. Amen

 

17. Dezember 2014
Vorbereitet sein


Meine Kinder, viele von euch sind ja mittlerweile schon darauf gefasst, dass es immer mal wieder Höhen und auch Tiefen gibt, die es zu durchschreiten gilt. Deshalb solltet ihr immer vorbereitet sein, dass auch mal Ausfälle oder Engpässe entstehen können. Der Strom kann ausfallen ohne ersichtlichen Grund oder das Wetter eine Turbulenz erzeugen und wer da vorbereitet ist und immer in der Ruhe bleibt, bekommt Eingebungen und Hilfen. Meine Kinder, ihr seid immer beschützt und behütet und auch bei Krisen oder großen Nöten solltet ihr stets Vorbilder für die ängstlichen Menschen sein und mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihnen helfen. Es gibt für jede Situation eine Lösung und Hilfe und Ich bin immer bei euch, wenn ihr Mich braucht. Amen.

 

18. Dezember 2014
Ungleichgewicht


Meine Kinder, es herrscht ein extremes Ungleichgewicht zwischen den Menschen, die Frieden, Liebe, Harmonie und in Freiheit leben wollen und den wenigen, die alles beherrschen möchten. Eure Stärke ist neben dem starken Glauben die Kraft der Visualisierung und dem Wissen, dass ihr immer beschützt und behütet seid. Deshalb ist es so wichtig, dass ihr täglich Gutes leistet und die Siegesrufe, Lichtsendungen und innigen Gebete in die Welt hinaus sendet, auf das ihr teilhaben könnt an der langsamen Umformung der Erde, die im geistigen Bereich schon wesentlich weiter fortgeschritten ist. Amen.

 

19. Dezember 2014
Ungewöhnliche Zeiten


Meine Kinder, es sind gerade ungewöhnliche Zeiten, die ihr durchlebt. Das Wetter spielt gerade Katz und Maus: Mal regnet es mit Stürmen untersetzt, dann schneit es oder es ist fast frühlingshaft warm. Das liegt auch an den Kapriolen, die in eurer Welt gerade geschehen. Je weniger ihr euch darüber aufregt, desto gelassener bleibt ihr dabei. Was jetzt zählt, sind innige Gebete, Lichtsendungen, Siegesrufe und gute Taten, um das Ziel, welches ihr vor Augen habt, weiter in die Wege zu leiten. Amen.

 

20. Dezember 2014
Toleranz


Meine Kinder, viele Menschen sprechen von Toleranz, aber wenn nur ein Mensch in ihrer Nähe andersdenkend, andershandelnd oder andersaussehend ist, fällt die Toleranzgrenze drastisch schnell. Was habe Ich euch gelehrt: Versucht jeden Menschen so zu akzeptieren, wie ihr auch akzeptiert werden möchtet. Wenn ein Mensch in ein anderes Land reist oder umzieht, sollte er sich an die Gegebenheiten und Gepflogenheiten anpassen. Das empfiehlt die Höflichkeit. Doch dieses Anpassen wird sehr oft nicht vollzogen, sondern der Glaube, dass seine Denkweise die einzig richtige ist, vollzogen und somit wird zwischen den Bewohnern eines Landes und den Neuankömmlingen ein Graben voll Hass und Wut geschürt. Ich sage euch, Meine Kinder, dieses kommt nicht von Mir, sondern ist von der anderen Seite absichtlich so inszeniert worden, um die Länder zu schwächen und reichlich Unmut und Unfrieden zu stiften. Hier sollten jetzt eure Gebete, Lichtsendungen, Siegesrufe und guten Gedanken einsetzen, damit es keine Eskalation gibt. Die Lunte auf dem Pulverfass der Welt ist schon fast am brennen und nur die Gebete Meiner Kinder können Schlimmeres verhindern. Diese Situation, die jetzt auf Erden geschieht, wurde den Menschen einige Male prophezeit und als Warnung gegeben. Versucht jetzt das Schlimmste zu verhindern. Ihr wisst, dass Ich immer bei euch bin und ihr beschützt und behütet seid, Meine Kinder. Amen.

 

21. Dezember 2014
In die Stille gehen


Meine Kinder, heute ist der vierte Advent und ihr wisst ja, dass es sehr sinnvoll ist, heute in die Stille zu gehen und viel Gutes zu tun über die Gebete und anderen Hilfsmittel. Natürlich solltet ihr euer Leben trotzdem so weiterleben und eure Familie nicht vernachlässigen. Sie ist ein wichtiger Teil eures Lebens und ein friedvolles Miteinander ist besonders in der Vorweihnachtszeit und dann an den heiligen Tagen sehr zu empfehlen. Auch wenn ihr im Recht seid, gebt an diesen Tagen lieber nach und meidet Streit und Auseinandersetzungen, denn der Seelenfrieden ist ein wichtiges Gut und ein großer Meilenstein auf dem Weg eurer geistigen Weiterentwicklung. Amen.

 

22. Dezember 2014
Friedensreiche Energien


Meine Kinder, der Frieden in euren Herzen ist etwas, welches nicht mit Gold aufzuwiegen ist. Diesen Frieden solltet ihr über eure innigen Gebete, Lichtsendungen und Siegesrufe so oft es geht mit den Menschen teilen, die dafür offen sind oder gar danach lechzen. Dieses Wort ist so zu verstehen, dass viele Menschen nach Harmonie, Liebe und Frieden sich so sehr sehnen, dass sie jeden Tropfen dieser Energie aufsaugen wie ein Verdurstender das Wasser. Wenn ihr also jetzt diese besonderen Hilfen am Nächsten ausübt, so wird die Herzens- und Liebesenergie verstärkt zu euch zurückkommen und diese widerum könt ihr auch wieder so hinaussenden in die Welt und die Spirale weitet sich immer weiter, die ihr mit euren guten Taten füllt. Amen.

 

23. Dezember 2014
Freiheitsliebe


Meine Kinder, ihr seid in vielen Fälle sogenannte Freigeister, also Menschen, die nicht der Norm entsprechen, ihren Freiraum brauchen und das tun, was ihnen gefällt - auch wenn es Verwandte oder Freunde nicht so recht verstehen können. Alleine schon euer unerschütterlicher Glaube an Mich, euren VATER in JESUS CHRISTUS und die Heilkraft und Wunder, die immer geschehen, sind für viele Menschen zu hoch in ihrer Denkweise. Aber was ist denn daran zu bemängeln? Es ist einfach der gelebte Glaube und das Wissen, dass es bald eine Veränderung gibt. Als Freigeister habt ihr eine starke Sehnsucht nach freiem Leben ohne Zwänge und ohne Regeln, die euch nicht zusagen und euer Leben einschränken würden. Lebt euer Leben, Meine Kinder, mit Mir in inniger Verbindung und leistet weiterhin so wunderbare Lichtsendungen und Gebete verschiedenster Art. Amen.

 

24. Dezember 2014
Heiliger Abend


Meine Kinder, ihr, als Meine verlängerten Arme und Lichtträger, solltet gerade heute am Heiligen Abend, ab der Zeit, in der es dämmert und dann ruhiger und besinnlicher wird, viel tun, um den häuslichen Frieden einerseits im Einklang zu haben und andererseits Mein Liebeslicht in die Welt hinaus zu senden. Idylische Atmosphäre ist etwas, dass viele Meiner Kinder seid ihrer eigenen Kindheit gewohnt sind und sie fühlen sich dabei anheimelig und geborgen. Diese Geborgenheit habt ihr auch, Meine Kinder, wenn ihr Mich innig im Herzen tragt. Deshalb ist dieses Wohlfühlen am Heiligen Abend energetisch dauerhaft konservierbar und gefestigt in eurer innigen Verbindung zu Mir. Euer VATER, der jeden Tag bei euch ist und euch leitet, führt und schützt - wenn ihr es denn zulasst. Amen.

 

25. Dezember 2014
Weihnachten 2014


Meine Kinder, in vielen Teilen der Welt ist heute erst Bescherung und das Weihnachtsfest wird gefeiert. Doch leider hat der Kommerz immer noch die Oberhand und der wahre Sinn des Weihnachtsfestes wird nur spärlich begangen. Deshalb dürft ihr, Meine Kinder, auch heute den Geist der Weihenacht in die Welt hinaussenden und das er möglichst tief in die Herzen der aufnahmebereiten Menschen gehen möge. Amen.

 

26. Dezember 2014
Familienbande


Meine Kinder, eure Bindungen innerhalb der Familie, sind stärker als ihr glaubt. Auch innige Freundschaften und Verbandlungen gehören hier dazu. Sie sind so sehr miteinander verzweigt und verwebt, dass viele von euch sich auch aus früheren Leben gut kennen. Wer jetzt an Weihnachten nicht bei seiner Familie sein konnte, hat aber doch ihrer gedacht oder mit ihnen telefoniert bzw. kommuniziert auf eine der verschiedenen Möglichkeiten. Was Ich damit sage möchte ist, Meine Kinder, dass es vielfache Möglichkeiten gibt, die Familienbande zu pflegen und es nicht immer nur der persönliche Kontakt vor Ort sein muß. Dies ist ein tröstendes Wort für alle die Menschen, die traurig waren, weil sie an Weihnachten ihre Familie nicht persönlich sahen. Amen.

 

27. Dezember 2014
Wintereinbruch


Meine Kinder, jetzt ist der erste Wintereinbruch da. Ich hatte euch ja schon gesagt, dass er kommen würde und viele Kinder sind glücklich, denn sie lieben Schnee und alles, was damit zusammenhängt. Das liegt zum einen daran, dass sie um die Reinigungskraft des Schnees für Körper, Geist und Seele intuitiv wissen, solange der Schnee noch frisch und rein ist - zum anderen kommt ihr Spieltrieb, zusammen mit dem inneren Kind, hier ganz auf seine Kosten, was viele Erwachsene auch leben, wenn sie Skiurlaub und dergleichen absolvieren. Passt euch bitte den Witterungen an, fahrt vorsichtig, habt immer Getränke und etwas Stärkung bei euch und legt eine Decke oder einen Klappspaten beispielsweise in den Kofferraum, falls ihr in einen Stau oder eine Scheewehe kommt. Den Wagen vor Fahrten vollzutanken, schadet auch nicht, genauso wie ein Check der gesamten elektrischen Anlage eures Fahrzeugs. Auch die Reifen und Bremsen sollten entsprechend gut sein. Dieser Winter kann sehr kalte Tage und Nächte bringen, deshalb kann Ich euch nur empfehlen, auch für euren Wohnraum/Haus um Schutz und Segen zu bitten, im täglichen innigen Gebet. Seid hilfsbereit den Menschen gegenüber, die Hilfe brauchen, denn gerade in der kalten Jahreszeit sind viele ältere Menschen unsicher auf den Beinen. Euer VATER, der weiß, dass ihr viel Gutes leistet und der sich sehr darüber freut. Amen.

 

28. Dezember 2014
Körperliche Reinigung


Meine Kinder, nicht nur die Erde verändert sich, die Jahreszeiten kommen wieder stärker zurück, auch eure Körper entgiften und reinigen sich. Das kann durch Hautausschläge sichtbar sein, aber auch über Urin, Stuhl und andere Möglichkeiten. So wie der weiße, natürliche, herabfallende Schnee die Reinheit mit sich bringt, werden im Einklang auch eure Körper gereinigt. In den Ländern, in denen es jetzt warm ist, geschieht die Reinigung zum Teil auf andere Art und Weise. Greift auch nicht in den Reinigungsprozess ein, sondern gestattet eurem Körper dieses, denn er möchte sich reinigen und es ist die richtige Zeit dafür. Amen.

 

29. Dezember 2014
Die Kälte


Meine Kinder, wie sooft in den vielen Jahren zuvor, hat die Kälte und auch der Schnee einen großen Teil von Deutschland, Österreich und der Schweiz eingenommen. Nun gilt es, sich praktisch zu kleiden, denn zu warm ist nicht gut, da ihr dann oft zu sehr ins Schwitzen geratet und zu kalt ist auch nicht gut, da ihr dann friert. Ideal ist es, auf seinen Körper zu hören und genau zu lauschen, was er euch mitteilt. Gerade jetzt in den Tagen, an denen es zweistellige Minusgrade gibt, ist es besonders wichtig, dass ihr die empfindlichen Hautstellen gut schützt, denn Erfrierungen kann man leichter bekommen, als man denkt. Rechnet auch Extrazeiten zum Schneeräumen, Auto freikratzen und dem verlangsamten Verkehr ein. Wer auf dem Land wohnt, sollte auch mit Schneeverwehungen rechnen, wenn sie angekündigt sind. Jede Jahreszeit hat ihre freudigen Momente, aber auch welche, die bewußt angegangen werden sollten. In früheren Zeiten waren Winter oft sehr mühsam, es gab kaum fliessendes Wasser und das Beschaffen von Holz zum Heizen, war oftmals sehr mühselig und aufwendig. Heutzutage können sich die wenigsten Menschen vorstellen ohne den "Luxus" von Strom und Zentalheizung zu leben. Auch fliessendes Wasser aus der Leitung ist keine Selbstverständlichkeit und kann bei Dauerfrost auch schon mal einfrieren. Deshalb lebt bewußt und achtet die Dinge, die euch gegeben wurden und sorgt vor, dass ihr den Winter sicher und heil übersteht. Amen.

 

30. Dezember 2014
Innere und äußere Gelassenheit


Meine Kinder, in der Ruhe liegt die Kraft. Diesen Satz kennt ihr. Wer innerlich und äußerlich ruhig und ausgeglichen ist, kann jede Situation besser meistern und auch sein Herz und seine Seele ins Geschehen einbringen, denn überhastete Reaktionen geschehen meistens über den Verstand. Genauso solltet ihr jetzt in der kalten Jahreszeit alles in Ruhe und mit Bedacht absolvieren und ihr werdet sehen, dass der Winter auch viel Freude mit sich bringen kann. Amen.

 

31. Dezember 2014
Alles ist noch da


Meine Kinder, der momentane, zum Teil heftige Wintereinbruch signalisiert ganz eindeutig: Alles ist noch da! Alle vier Jahreszeiten sind selbstverständlich zugegen und jederzeit vom Planeten Erde abrufbar. Vergesst nicht, dass alles eine Resonanz bewirkt - auch die Greueltaten an eurem momentanen Wohnplaneten. Viele Menschen sind im Augenblick total überfordert mit den winterlichen Verhältnissen, die draußen gerade ablaufen. Gerade im Süden des Landes, in Österreich und der Schweiz ist jetzt wieder einmal ein richtiger Winter, wie er früher eigentlich fast jedes Jahr selbstverständlich war. Die Räumdienste kommen schier nicht nach und viele Menschen sind überfordert und fast am resignieren. Dieser Vorgeschmack auf etwas, was in einigen Regionen kommen kann, ist wichtig für euch, Meine Kinder. In solchen Situationen könnt ihr euch abhärten, aber auch Szenarien durchspielen und euch selber testen, wie flexibel und wandelbar ihr seid, was Ausnahmesituationen betrifft. Schon ein längerer Stromausfall bedeutet für viele Menschen eine Situation, der sie kaum noch gewachsen sind, weil sie viel zu abhängig von der sogenannten Technik sind. Viele junge Leute empfinden es als extrem chaotisch und nervenaufreibend, wenn sie mit ihren Mobiltelefonen keine Verbindung haben. Wie verweichlicht kann eine Gesellschaft sein, wenn solch ein Lapsus schon Krisen hervorruft? Lebt bitte einmal in dem Bewußtsein, dass alles einfach und ohne "Schnick Schnack" gehen kann und richtet euch darauf ein, dass ihr auch wieder im natürlichen Einklang mit der Natur und ihren Gesetzen leben dürft. Alles zuviel an Technik macht abhängig. Ich möchte aber, dass Meine Kinder sich frei bewegen und entfalten können und so frei wie möglich von Abhängigkeiten leben können und auch bewußt innerhalb der vier Jahreszeiten leben und sich ihrer erfreuen können. Amen.

__________________________________