Wintersonnenwende 2012 - die Zukunft hat begonnen...

Kurzbeschreibung

 

21.12.2012 - Wintersonnenwende und letzter Tag desMaya Kalenders.Der Beginn einer neuen Zeitrechnung ...Überall aus Deutschland werden spirituelle Menschenzu einem besonderen Platz im Herzen der KanareninselTeneriffa geführt.Dort am Pico del Teide soll ein Sonnenwunder derbesonderen Art stattfinden...Eine abenteuerliche Reise voller wunderbarer undspiritueller Dinge beginnt für die Berufenen...Der neue spirituelle Abenteuerroman vonJohannes Allgäuer...faszinierend, spannend und fesselnd bis zur letztenSeite!

 

 

ISBN: 978-3-8391-0971-7
Seiten: 144 Seiten

Preis: 14,90 Euro

 

                                                            Bestellung über: jede Buchhandlung oder z.B.:  Amazon

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

LESEPROBE:

 

Kapitel 5: Großes Wiedersehen in Garmisch:


Angelo fuhr sehr vorsichtig.
Er wollte den VW Bus schonen und das gute Stück war recht voll beladen.
Nach einer dreiviertel Stunde passierten sie Peiting und fuhren auf die B23.
Angelo musste an seinen Freund Ian denken, der ein Verschwörungstheoretiker war und
immer, wenn ihm bestimmte Symbole und Zahlen begegneten, gleich alles Mögliche sich
zusammen fantasierte.
Angelo grinste deshalb.
„Was grinst du denn so?“ fragte Seppi.
„Wir sind auf der B23. Wenn Ian das jetzt sehen würde…“
„Ach du meinst…“ wollte Seppi gerade sagen, doch Angelo fiel ihm ins Wort.
„In der Tat, Seppi, in der Tat. Doch lasst uns nicht davon reden, sondern diese wundervolle
Landschaft bestaunen!“
Auf Angelos Anregung hin, schauten sie sich diese schöne Gegend an, die zum Urlaub
machen geradezu einlud.
Als sie an Oberammergau vorbei fuhren, sagte Seppi mit Tränen in den Augen:
„Die Passionsspiele kann ich mir nicht ansehen. Ich leide dann immer mit unserem Herrn
mit.“
Auch Tia war plötzlich sichtlich ergriffen.
Angelo nickte ebenfalls.
„Wir sind bald in Garmisch, da treffen wir ja unsere Freunde.“
Nach etwa 15 Minuten hatten sie den Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen erreicht.
Angelo stellte den VW Bus ab.
Ihre Freunde waren noch nicht angekommen, hatte sie nach einem intensiven Begutachten des
ausgemachten Parkplatzes festgestellt.
Babs ihr „Silberpfeil“, wie sie liebevoll ihr Auto nannte, war noch nicht da.
„Wie wäre es mit ner Pizza?“ fragte Tia in die Runde.
Angelo zog die Schultern hoch.
„Meinetwegen. Eigentlich bin ich ja Veganer, aber einmal Käse essen, wird mich bei einer
vegetarischen Pizza schon nicht umhauen…“
„Bestell doch Pizzabrot,“ riet Viktoria.
„Da ist kein Käse drauf!“
„Super Idee!“
Phil klopfte seinem Vater auf den Rücken.
„Sonst nehme ich deinen Käse, Dad! Kein Thema!“
Sie schmunzelten sich zu und wollten die Idee in die Tat umsetzen, da sagte Seppi:
„Stopp! Haltet ein!“
Sie drehten sich um.
„Glaubt ihr allen Ernstes, dass man vor 12 Uhr mittags Pizza bekommt?“
„Warum nicht?“
Seppi schüttelte den Kopf.
„Wie wäre es mit einem Eis?“
„Auch nicht schlecht,“ meinte Phil grinsend und leckte sich über den Mund.
Doch bevor sie sich entscheiden konnten, kam der „Silberpfeil“ in dem Moment um die Ecke
gebogen.
„Das nennt man aber jetzt Timing…“ entfuhr es Viktoria lächelnd.
Babs ließ ihre Scheibe herunter und winkte den Freunden zu.
Ein Parkplatz war schnell gefunden und dann gab es ein stürmisches Umarmen.
Scheinbar war so etwas am Bahnhof nichts Ungewöhnliches, denn fast niemand nahm Anstoß
daran oder achtete darauf.
Das Umladen des Gepäckes ging schnell von statten.
Babs, die ein Erdgas Auto fuhr, hatte noch kurz vorher voll getankt, wie sie sagte.
Sylvie und Francesco waren beide sonnengebräunt.
„Wie habt ihr das denn ohne Urlaub erreicht?“ fragte Angelo.
„Balkonien und Spaziergang im Zauberwald,“ meinte Francesco mit seinem niedlichen
Dialekt.
Er sprach wunderbar deutsch.
Er war ebenfalls wie Angelo ein Vertreter der Langhaar Szene und trug dazu noch einen
langen Bart und Angelo schmunzelte, als man ihn als modernen „Catweazle“ bezeichnete.
Francesco lächelte und verneigte sich weise.
Sie bestiegen bald wieder ihre Autos und fuhren weiter.
Schnell war die Grenze nach Österreich erreicht und als sie Innsbruck passierten und auf die
Brenner Autobahn fuhren, fühlten sie sich irgendwie anders.
Ein ungewisses Schicksal lag vor ihnen…